Geschichte

Alles begann im September 2010 mit dem Aufgreifen einer Idee. In den Jahren zuvor, gab es mehrere Versuche eine Narrenzunft in Oberhofen zu gründen. Diese Ideen wurden nie weiter verfolgt. Dies sollte sich nun ändern: Oliver und Monika Buck und Alexandra Güls suchten nach der passenden geschichtlichen Grundlage. Bücher über die Vergangenheit von Oberhofen (unter anderem „150 Jahre Martinirechnung Oberhofen von Guido Köberle und Georg Vogler) wurden gewälzt, Gespräche mit dem Maskenschnitzer Jogi Weiß und ortsansässigen Bürgern wurden geführt und abendelang wurde recherchiert und überlegt. Dann standen die Figuren fest: Es wird einen Dorfmauser und ein Torkelweible geben.

Der Dorfmauser stellt einen Mäuse- und Rattenfänger dar. Die Beschäftigung als Dorfmauser gibt es schon einige Jahrhunderte. In Oberhofen wurde er zum ersten Mal im Jahre 1842 in der Martinirechnung schriftlich erwähnt. Er war auf den Feldern und Wiesen von Oberhofen unterwegs, um Mäuse und Ratten zu fangen. Seine gesammelten Tierschwänze legte er jeden Abend im Rathaus zur Zählung vor. Einmal im Jahr, an der Martinirechnung, wurde er für seine Arbeit entlohnt.
Das Torkelweible war eine arme und hinterlistige Magd. Einige von ihnen trafen sich jeden Abend, wenn die Weinbauern von ihren Rebgärten zurückkamen am Torkel von Oberhofen, um bei den Winzern nach Geld und Gut zu betteln. Sie ließen auch keine Gelegenheit aus, den fünf-Finger-Rabatt bei der frischen Ernte der Weinbauern anzuwenden.
Die Geschichte stand nun fest, jetzt mussten authentische Häser entworfen werden. Bis man sich über das grobe Aussehen einig war, verstrichen viele Abende. Es wurden viele Häsentwurfe gezeichnet.
Im Januar 2011 kamen weitere Gründungsmitglieder hinzu: Günter Güls und Stephanie Poike.
Dank der Schneiderin und des Maskenschnitzers wurde der papierhafte Entwurf der Figuren schnell in die Realität umgesetzt. Zeitgleich wurde die Satzung geschrieben. Was noch fehlte war ein passender Narrenruf. Entsprechend zu der Hauptfigur, dem Dorfmauser, hat man sich für „Mausefalla – Loss se schnalla“ entschieden.
Weitere Gründungsmitglieder waren schnell gefunden: Simone Poike, Margret Wolfensberger, Sonja Prinz und Markus Egenrieder. Am Samstag, 19.März 2011 wurde die Narrenzunft Oberhofen 2011 im Gasthaus „Zur Linde“ gegründet. Die erste Vorstandschaft besteht aus: Zunftmeister – Oliver Buck, 2.Zunftmeister – Stephanie Poike, Beutelschneider – Alexandra Güls, Schreiberling – Monika Buck, Häswart – Simone Poike. Wenig später war die Zunft im Vereinsregister in Ravensburg eingetragen.
Am 01.Mai 2011 präsentierte der Verein zum ersten Mal ihre Häser der Allgemeinheit. Die Häser fanden regen Zuspruch und so konnten viele neue Mitglieder in der Zunft begrüßt werden. Am 01. Juni 2011 hatte die Narrenzunft bereits 38 Mitglieder. In der Fasnet 2012 wird die Narrenzunft bereits aktiv sein.
Weiteres kann unter www.nz-oberhofen.de gefunden werden.